• Qualitätsbericht 2013

    Qualität liegt uns am Herzen. Qualität in der medizinischen Versorgung, speziell die Qualität von Herzkatheteruntersuchungen und Ballondehnungen, ist für das CARDIOLOGICUM sehr wichtig. Deshalb veröffentlichen wir unseren Qualitätsbericht und sorgen so für eine Transparenz unserer medizinischen Behandlung.

    Das CARDIOLOGICUM nimmt seit vielen Jahren an der externen Qualitätssicherung des Bundesverbandes für niedergelassene Kardiologen (BNK) teil, das als QuIK (Qualitätssicherung Invasive Kardiologie) bezeichnet wird. In Deutschland nehmen daran inzwischen über 100 Institutionen (überwiegend im niedergelassenen Bereich) teil. Die Daten werden quartalsweise ausgewertet, einmal im Jahr erfolgt eine externe Datenevaluation mit externem Monitoring der Herzkatheterlabore.

    Im Klinikbereich gibt es eine ähnliche Qualitätssicherung (BQS), die von dem Institut für angewandte Qualität (AQUA) deutschlandweit durchgeführt wird. Ein Monitoring findet hier allerdings nicht statt. Das CARDIOLOGICUM versorgt sowohl ambulante Patienten, die im QuIK-Register erfasst werden als auch stationäre Patienten der Asklepios Klinik Wandsbek und des Universitären Herzzentrums (UHZ) Eppendorf, die ebenfalls im QuIK-Register und zusätzlich mittels BQS erfasst werden.

    CARDIOLOGICUM überdurchschnittlich gut

    Die Auswertung der Ergebnisse des CARDIOLOGICUM waren im Jahr 2012 – wie auch in den Vorjahren – sehr erfreulich. Es wurde im Vergleich zum Bundesdurchschnitt im QuIK-Register ein überdurchschnittlich bzw. signifikant besseres Ergebnis bei der Röntgenstrahlenbelastung festgestellt, gekennzeichnet durch niedrige Durchleuchtungszeiten und geringe Flächendosisprodukte. Die Komplikationsraten sind sehr niedrig unter der Berücksichtigung, dass vom CARDIOLOGICUM vergleichsweise viele schwere Erkrankungsfälle wie akute Herzinfarkte versorgt werden. Am QuIK-Register nehmen viele Institutionen teil, die keine akuten Herzinfarkte behandeln (Anteil ST-Hebungsinfarkt CARDIOLOGICUM 15,4 %, Bundesdurchschnitt 7,5 % bzw. Anteil NSTEMI 15,0 %, Bundesdurchschnitt 11,6 %).

    Nähere Einzelheiten der Ergebnisse sind in den anliegenden Tabellen und Kommentaren ersichtlich.

    CARDIOLOGICUM im AK Wandsbek
    z. T. führend bei den Krankenhäusern in Hamburg

    Bei den Krankenhauspatienten gibt es den Vergleich zum Durchschnitt der Krankenhäuser der Bundesrepublik Deutschland (AQUA-Bericht) als auch einen „Bericht zur medizinischen Ergebnisqualität 2013“ der Asklepios Kliniken, in der die vom CARDIOLOGICUM versorgte Asklepios Klinik Wandsbek mit den anderen Asklepios-Häusern verglichen wird. Auch hier sind die Ergebnisse für das CARDIOLOGICUM gut. In 2012 behandelten wir in Hamburg von allen Asklepios-Häusern die zweitmeisten Patienten und lagen bei den Interventionen nur knapp hinter dem zweiten Platz. Die Qualitätsparameter „Komplikationen bei Diagnostik“, „Tod bei Diagnostik und Coronarinterventionen“ sowie sämtliche Röntgen- und Kontrastmittelparameter, zeigten das CARDIOLOGICUM HAMBURG als Spitzenreiter mit der von allen Krankenhäusern geringsten Häufigkeit.

    Hierauf sind wir stolz, wollen uns jedoch nicht ausruhen, sondern benutzen das Qualitätsmanagement zu stetigen Verbesserungen.
    Nähere Einzelheiten zum Vergleich sind den beiliegenden Graphiken zu entnehmen.

    Cardiologicum Qualitätsbericht 2013

    Leave a reply →

Photostream