EKG-Cardiologicum-Hamburg

Vorhofflimmern ist eine sehr häufige Herzrhythmusstörung. Dabei sind be ide Vorhöfe des Herzens betroffen. Es kommt zu einer sehr schnellen Frequenz der Vorhöfe, die 300 bis 400 pro Minute erreichen kann. Dadurch ist ein rhythmisches Zusammenziehen nicht mehr möglich. Der linke Vorhof weißt eine Besonderheit auf und hat eine kleine Ausstülpung, das so genannte Vorhofohr. In diesem Vorhofohr können sich beim Vorhofflimmern kleine Gerinsel bilden.

Diese Gerinsel können im schlimmsten Fall mit dem Blutfluß ausgeschwemmt werden und ein anderes Gefäß verstopfen, was z.B. zu einem Schlaganfall führen kann. Um die Bildung solcher Gerinsel zu verhindern, wird das Blut durch Medikamente verdünnt.

Seit einiger Zeit ist es möglich das Vorhofohr minimal-invasiv mittels Kathetertechnik zu verschließen und so die Gerinselbildung zu verhindern. Der Eingriff ist in geübten Händen ein Routineeingriff, der nur sehr geringe Risiken aufweist. Die Behandlung stellt damit eine gute Alternative zur medikamentösen Blutverdünnung dar, insbesondere wenn Unverträglichkeiten oder Blutungen unter der Medikation aufgetreten sind.