Cardiologicum-Hamburg-OP-Slider

Die Untersuchung und Behandlung von Verengungen und Verschlüssen der Herzkranzgefäße mittels Herzkatheter hat die Behandlung der koronaren Herzerkrankung revolutioniert. Zur Vermeidung von unnötigen Eingriffen führen wir bei vielen Patienten vorab mittels SPECT eine aufschlussreiche Vordiagnostik durch. Sollte hier keine Klarheit geschaffen werden, verfügt unser Katheterlabor über empfindliche und genaue Methoden, die die Gefährlichkeit einer Ablagerung während der Herzkatheteruntersuchung eindeutig klären lassen (FFR, IVUS, OCT, link). Mit der inzwischen 3. Generation von medikamenten-freisetzenden Stents, komplett resorbierbaren „Gefäßgerüsten“ sowie medikamenten-beschichteten Ballons sind nahezu alle Ablagerungen sicher und optimal zu versorgen. Auch chronische Verschlüsse, die früher häufig nicht wiedereröffnet werden konnten, sind jetzt in über 80% in erfahrener Hand behandelbar. Die Eingriffe werden überwiegend von der Schlagader am Handgelenk (radialer Zugang, link) durchgeführt, dies vermindert die Liegedauer nach dem Eingriff und reduziert die Anzahl der Nachblutungen in die Leiste. Neben dem durch das CARDIOLOGICUM betriebenen Herzkatheter an der AK Wandsbek werden die Eingriffe durch Experten des CARDIOLOGICUMS auch bei den Kooperationspartnern im Universitären Herzzentrum Eppendorf sowie den Asklepios Kliniken St. Georg und Harburg durchgeführt; dies erlaubt stadtweit eine wohnortnahe Versorgung unserer Patienten. Die medikamentöse Nachbehandlung erfolgt nach der Untersuchung in einem unserer Praxisstandorte.

Das CARDIOLOGICUM bietet nach ausführlicher Vordiagnostik und Gespräch in unseren Schwerpunktsprechstunden zudem Eingriffe zur Vermeidung von Schlaganfällen (link: LAA-Verschluß, PFO-Verschluß) an. Prof. Bergmann leitet ein Studienprogramm zu diesem Thema (link: Studien-zentrum, EWOLUTION) und führt den Eingriff seit 2011 mit großem Erfolg durch (link: Publikation EuroIntervention, CardioNews).

Ein wichtiger, neuer Bereich für unsere Spezialisten ist die Korrektur von Defekten der Herzklappen bei älteren Patienten mittels Kathetertechnik (TAVI, MitaClip). Nach ausführlicher ambulanter Vordiagnostik und Aufklärung, ggf. gemeinsam mit Angehörigen, führen die Spezialisten des CARDIOLOGICUMS diese Eingriffe bei den Kooperationspartnern in der Asklepios Klinik St. Georg sowie Harburg durch. Der Eingriff wird vorab im Herzteam mit Kollegen der Herzchirurgie diskutiert. Die Nachbetreuung bzgl. der begleitenden, medikamentösen Therapie sowie mittels Ultraschalldiagnostik erfolgt wohnortnah in einem unserer Praxisstandorte.

Der Gefäßbereich des CARDIOLOGICUMS untersucht und behandelt Verengungen und Verschlüsse aller großen Körperarterien: die Bauch-, Becken- und Beinarterien (bei sogenannter Schaufensterkrankheit), die Nierenarterien (bei Bluthochdruck), die Halsschlagadern (bei drohendem Schlaganfall), die Armschlagadern (bei z.B. Schwindel) und andere Arterien und Erkrankungen.

Dafür stehen die modernsten Techniken wie medikamenten-freisetzende Ballons, Filtersysteme, diverse Re-Entrysysteme, Artherektomiesysteme, Stents u.a. zur Verfügung. Auch chronische Verschlüsse, die sonst oft operiert werden mussten, können in erfahrener Hand zu über 90% per Katheter wieder eröffnet werden. Komplizierte und operative Fälle werden in dem mit dem CARDIOLOGICUM zusammen zertifizierten Gefäßzentrum der Asklepiosklinik Wandsbek in regelmäßigen Fortbildungskonferenzen besprochen und geplant. Dazu werden auch unsere anderen Kooperationspartner mit einbezogen.

Das CARDIOLOGICUM führt nach Vordiagnostik und Gespräch in unserer Gefäßsprechstunde (Ansprechpartner Dr. B. Jungfer, Dr. Georg Schmidt, Dr. M. Kindel) die Eingriffe in unserem eigenen Katheterlabor in der AK Wandsbek als auch bei unseren Kooperationspartnern „Universitäres Herzzentrum Hamburg-Eppendorf“ (UHZ) im „Anästhesiezentrum Hamburg“ (AZH) in der „Facharztklinik“ sowie dem Bundeswehrkrankenhaus durch Experten des CARDIOLOGICUMS durch. Dies erlaubt stadtweit eine wohnortnahe Versorgung unserer Patienten. Die Nachbehandlung erfolgt nach der Untersuchung in einem unserer Praxisstandorte.